08.02.2005 NDR - Verwaltungsgericht erlaubt Salzgewinnung in Gorleben
07.02.2005 Verwaltungsgericht gibt grünes Licht für Salzgewinnung im Salzstock Gorleben
07.02.2005 Öffentliche Verhandlung am 07. 02.2005 um 11.15 Uhr
31.10.2003 Langer Atem zahlt sich aus
30.10.2003 Presseinformation vom OVG Lüneburg
15.6.2000 Salinas zum Konsens zwischen Bundesregierung und Atomindustrie
16.2.2000 Aus für Gorleben?
26.1.2000 Verwaltungsgerichtsverhandlung am 16.2.2000
27.4.1998 Zulassung des Rahmenbetriebsplans
17.04.1998 Bergamt Celle Iäßt Rahmenbetriebsplan des Grafen Bernstorff zur Salzgewinnung in Gorleben zu
6.10.1997 Gold im Gorlebener Salz
16.05.1997 Oberbergamt verschleppt Salinas-Pachtgenehmigung
8.12.1996 Antrag auf Zulassung des Rahmenbetriebsplans
12.12.1996 Einladung zu einer Pressekonferenz am 18.12.1996

PRESSEINFORMATION vom 27.4.1998

Zulassung des. Rahmenbetriebsplans: Erfolg mit Pferdefuß - Auflagen werden angegriffen - Festakt mit Kunstaktion

Die Zulassung des. Rahmenbetriebsplans durch das Bergamt Celle ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Salzförderung in Gorleben. Damit sind Graf Bernstorff und die Salinas Salzgut GmbH ihrem Ziel, den Salzstock entgegen den gefährlichen Plänen der Atomindustrie auf sinnvolle Weise zu nutzen, ein großes Stück nähergekommen. Das Vorhaben ist in seine Grundzügen genehmigt, weitere Pläne müssen noch die technischen Einzelheiten regeln.

Die Zulassung des Rahmenbetriebsplans enthält allerdings einen für Salinas nicht akzeptablen Pferdefuß, den wir juristisch angreifen werden. So soll Salinas in einer "gutachterlichen Stellungnahme" belegen, daß die Salzförderung "das Erkundungsbergwerk des Bundesamtes für Strahlenschutz unter Berücksichtigung einer später vorgesehenen Nutzung des Salzstockes Gorleben als Endlagerbergwerk für radioaktive Abfälle nicht gefährdet". Dazu stellen wir der Genehmigungsbehörde folgende Fragen:

  • Wie soll Salinas feststellen, ob seine Salzförderung ein potentielles Atommüll-Endlager stört, wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal der Umfang und das Ende der sogenannten Eignungsuntersuchungen absehbar sind?
  • Wie soll Salinas diese Fragen beantworten, wenn die Endlagerplaner selbst nach 20 Jahren noch nicht einmal die Kriterien nennen können, denen ein sicheres Endlager genügen muß? Salinas weiß, was es im Salzstock will, die Atomindustrie nicht. Salinas und Graf Bernstorff haben die Salzrechte für die geplante Salzgewinnung, die Atomindustrie müßte sie erst noch beschaffen. Deshalb hat unser Vorhaben Vorrang. Deshalb verlangen wir, daß umgekehrt die Endlagerplaner nachweisen, daß sie die Salzförderung nicht stören.

Dennoch wollen wir den ersten großen Schritt zur Salzförderung mit einem Festakt würdigen.

Einladung zur Feier des Rahmenbetriebsplans mit Kunstaktion auf dem Salinas-Gelände am Trafo-Häuschen am Sonntag, den 3. Mai um 12 Uhr

Auf zu Jagen 262

  • Begrüßung durch Andreas Graf v. Bernstorff und die Salinas-Geschäftsführung
  • Spaziergang zur geplanten Bohrstelle in Jagen 262: Der erste Meter wird niedergebracht,
  • Symbolische Kunstaktion mit Uwe Bremer und Klaus Müller-Klug, Autoren des Manifests über die Notwendigkeit zur Errichtung von Kunstkavernen im Salzstock zu Gorleben

Alle Unterstützer und Freunde sowie die Vertreter der Presse sind herzlich willkommen!

gez. Klaus Pohlandt (Geschäftsführer)

 


  Einladung zur Gerichtsverhandlung
Bergamt Celle läßt Rahmenbetriebsplan zu